Karriereschritt: Job gewonnen – Familie verloren?

Ja, ich habe Karriere gemacht. Aber neben meiner Familie erscheint sie mir unbedeutend.
Lee Iacocca, ehemaliger Vorstandsvorsitzender der Chrysler Corporation

Karriere versus Familie?Der neue Karriereschritt winkt mit einer Gehaltserhöhung von 20.000 EUR im Jahr. Nur dummerweise geht es von München in die ostwestfälische Provinz. Wie mache ich dies meiner Familie klar, dass wir den Schritt gehen müssen – meiner Karriere zur Liebe?

WER SIND DIE SCHLÜSSELPERSONEN?

Erste Fingerübung ist, sich über alle Schlüsselpersonen im Leben klar zu werden. Am besten schreibe sie alle einmal namentlich auf ein Blatt Papier. Hier kommt es manchmal schon zu ungeahnten Selbsterkenntnissen.

Erscheinen nämlich neben der aktuellen Kernfamilie (Partner und Kinder) zusätzlich die Eltern auf der Liste, kannst Du Dich selbstkritisch fragen, welche Rolle sie noch in Deinem erwachsenen Leben haben. Es kann sein, dass Du nur in der Nähe bleiben willst, um den Eltern im Alter beistehen zu können. Es kann zugleich sein, dass Du die berufliche Veränderung gar nicht brauchst. Du willst eventuell immer noch Deinem Vater zeigen, was Du kannst. Dahinter steht der kindliche Wunsch nach Anerkennung und Liebe. Wenn diese nur über Leistung erhältlich war, dann treibt Dich dies zu weiteren beruflichen Höchstleitungen an – Gesundheit und Privates bleiben eventuell auf der Strecke.

WAS FÜHLT MEIN PARTNER?

Versuche, Dich in Gefühle und Interessen Deiner Kernfamilie hineinzudenken. Beachte, dass Deine Annahmen über die Gefühle Deiner Liebsten nicht gleich Gewissheit bedeuten. Du kannst nie wissen, wie sich jemand anderes fühlt. Die Annahme gilt es in Gesprächen zu überprüfen. In einer offenen und ehrlichen Beziehung bist Du dies gewohnt und kannst es leicht ausführen. Nun gibt es eine Vielzahl an Beziehungen, wo leider keine Offenheit mehr ist – vielleicht sogar nie war. In diesem Fall kann es sein, dass die Debatte über einen beruflichen Standortwechsel zu einer Grundsatzdebatte über Partnerschaft an sich wird.

INFORMATION IST KEINE KOMMUNIKATION!

Der Erfolg eines Karriereschrittes hängt sehr stark von der richtigen Information und Kommunikation ab. Der Unterschied: In einer Information teilst Du Betroffenen mit, dass sich etwas ändert. Die Kündigung der Mitgliedschaft eines Vereins findet klassischerweise als Information statt.

Gespräch In einer Kommunikation möchtest Du eine Rückmeldung von Deinem Gesprächspartner haben. Dessen Meinung ist wichtig. Jeder der von Deinem Jobwechsel betroffenen Personen wird zunächst einmal von der Nachricht positiv oder negativ geschockt sein und sich zugleich fragen, was dies für ihn bedeutet.

BEISPIEL: FREUNDSCHAFT UND KARRIERE

Ein guter Freund gratuliert Dir für den Karriereschritt und sucht innerlich schon Ersatz für Dich, wenn es um die tollen Bergausflüge geht. Wenn Dir die Ausflüge und die Freundschaft am Herzen liegen, kann man zumindest in der Kommunikation von Anfang an darauf eingehen. Vielleicht gibt es ja schon ein zukünftiges Szenario, etwa sich regelmäßig zwei Termine im Jahr für diese Ausflüge zu reservieren.Ich empfehle, Information und Kommunikation genau vorzubereiten. Mache Dir Gedanken zu den Fragen:

  • Wen informiere ich nur und mit wem möchte ich in Dialog treten?
  • Wann, wo, wie und wie lange wird der Kommunikationsprozess dauern? Dies ist wieder in Abhängigkeit davon, wie wichtig Dir die Person ist.

FÜHRE EINEN OFFENEN DIALOG!

Versuche einen ehrlichen Dialog mit Deiner Familie zu führen. Ehrlich in dem Sinne, dass Du Deine Motivationen, Karriere zu machen, offen aussprichst. Dazu gehören Deine Gefühle, Deine Hoffnungen und Ängste bezogen auf diesen Schritt. Dazu gehört weiter, dass Du die Fragen Deiner Kinder hörst und beantwortest. Zum Beispiel: Warum Dir der Job wichtiger sei als das gemeinsame Abendessen? Warum sollen die Kinder sich neue Freunde suchen? Wieso es für Dich selbstverständlich sei, dass Deine Frau „Juhu“ ruft, nur weil Du 20.000 EUR mehr Gehalt mitbringst und zugleich für die Familie nicht mehr da bist? Die Fragen lassen sich endlos weiterstellen. Sie müssen so nicht kommen. Doch wenn sie kommen, gehören sie dazu und verlangen eine Antwort von Dir.

Herzlichst,

Sascha

SELBSTREFLEXION

  1. Welche neuen Wünsche und Ziele für Dein Privatleben verbindest Du mit dem Karriereschritt?
  2. Welche Personen liegen Dir am Herzen – in der Familie, im Freundeskreis etc.?
  3. Wie offen und persönlich ist Deine Kommunikation in der Beziehung?