Mitarbeiter in der Klemme zwischen Kind und Karriere?

Arbeit ist Arbeit – Privat ist Privat. Diese Trennung ist längst überholt. Mitarbeiter mit Kind nehmen familiäre Herausforderungen oft mit in den Job. Minderleistungen, Fehlzeiten und innere Kündigungen sind potentielle Folgen, wenn die familiäre Belastung zu groß wird. Personalentwickler können dem jedoch gezielt entgegensteuern.

Karriere mit Kind

Die typischen Vereinbarkeitsleistungen sind meist flexible Arbeitszeiten, Home Office oder Unterstützung bei der Kinderbetreuung. Das sind alles gute Maßnahmen. Sie helfen, den Alltag zu erleichtern. Doch sie sind wirkungslos beim schlechten Gewissen – dem Dauerbegleiter von berufstätigen Eltern. Und sie helfen auch nicht bei Erziehungs- und Partnerschaftsproblemen.

Wieso Unternehmen das was angeht? Die Mitarbeiter sind zwar mit dem Kopf bei der Arbeit, doch im Herzen bleiben sie Mutter und Vater – und das Herz ist immer stärker. Das bedeutet, wenn es hier Belastungen gibt, wirken sich diese auf das Arbeitsleben aus. Gereiztheit, Dienst nur nach Vorschrift oder Stresssymptome sind Auswirkungen von familiären Problemen.

So finden Unternehmen Lösungen für Mitarbeiter mit familiären Problemen:

Erste Strategie: Impulsvorträge

Ein bewährtes Format ist es, die Mittagspause für einen kurzen und knackigen Vortrag rund um typische Vereinbarkeitsthemen zu nutzen. Achte bei den Inhalten und Referenten darauf, dass kein Feuerwerk an Selbstoptimierungstipps gezündet wird, sondern dass es um praktische und konkrete Tipps für das Familienleben geht. Zwei bewährte Inhalte sind:

  • Schluss mit dem schlechten Gewissen – Kopf frei für Job und Familie
  • Vom Trotzalter zur Pubertät – Umgang mit herausfordernden Zeiten

Die Mitarbeiter werden sich in ihrer Lebenssituation verstanden und vom Unternehmen gesehen fühlen. Mit einem gezielten Vortragsangebot für  Mitarbeiter mit Kind wird kostengünstig und flexibel ein Zeichen der Anerkennung gesetzt. Neben den inhaltlichen Impulsen ist der Austausch mit Kollegen ein großer Mehrwert.

Zweite Strategie: Personal Coaching

Diese Methode bietet sich für individuelle und tiefergreifende Fragestellungen rund um Karriere und Kind an. Ein Coaching-Angebot für Mitarbeiter mit Kind folgt anderen Gesetzmäßigkeiten als ein normales Business Coaching.

Grundvoraussetzung ist absolute Verschwiegenheit. Das bedeutet keine Transparenz für Sie als Personalentwickler. Was Unternehmen bieten können, sind Kontakte, sowie die Kostenübernahme von ausgewählten Coaches. Nicht mehr und nicht weniger. Denn die Coachingsanlässe sind sehr persönlich und privat. Doch neben der Rechnung erhalten die Unternehmen die Dankbarkeit eines Mitarbeiters, dem mit einem Angebot geholfen wurde. Mehr Mitarbeiterbindung geht nicht!

Auszug aus dem XING-Coaches-Kompendium 2017 (S. 96 – 97) – PDF